Hier stellen wir im Laufe des Jahres Saxophonistinnen und Saxophonisten aus Schleswig-Holstein vor.

Jiri Halada

Jiri Halada wurde am 08.05.1961 in Prag geboren. Nach seinem Abitur studierte er am Konservatorium in Pilsen. Hier war er im Anschluss auch am Theater tätig. 1986-1988 war Halada Mitglied der Rundfunk Bigband in Prag. Bevor er 1991 Mitglied der Polizei Bigband Schleswig-Holstein wurde, war er für einige Jahre als freiberuflicher Musiker tätig. 2010 übernahm er die Leitung der Bigband. Seit 2015 arbeitet Halada als Mediengestalter (Komponist).

Jiri Halada spielt Saxophon, Klarinette und Flöte und ist als Arrangeur und Komponist tätig. Er spielt in mehreren Bands (Tickle Toe, Smile, Down2Earth, FanQubello und Jiri Halada and Friends), mit denen er für dieses Jahr Tourneen in Tschechien und Polen geplant hat.

Außerdem gibt es musikalische Zusammenarbeit mit den Sultans of Swing, Lene Krämer, dem Schauspielhaus Kiel, der Blue Water Jazzband, dem Bassisten Wojtek Pilichowski und weiteren. Mit letzterem wird Jiri Halada in diesem Jahr Aufnahmen machen.

Jonny Möller

Das „Saxophon-Urgestein“ Jonny Möller aus Norddeutschland ist Gründungsmitglied des Kammer Pop Trios Mobago, Buddah bei die Fische, TABOO und Concertino. Er wurde als Saxophonist bei der Top-40-Band „Tin Lizzy“ bekannt, spielte neben Mobago auch bei Tony Carey und wird darüber hinaus häufig von Bands als „Spezial-Musiker“ eingeladen.
Seit Jahren ist er an der Kreismusikschule Schleswig-Flensburg als Saxophonlehrer tätig. Außerdem ist Initiator des jährlich stattfindenden "Schleswig-Holstein-Saxophon-Workshops“.
Als Dozent für Saxophon und gute Laune ist Jonny Möller regelmäßig auf Workshops und Seminaren im ganzen norddeutschen Raum unterwegs. In seiner mittlerweile 30-jährigen Berufsmusiker-Karriere war er als Studio-Saxophonist für unzählige Künstler (unter anderem Clueso, Torfrock, Passion Fruit („The Rigga-Din-Dong Song“), Check da Rapper, Highland, RTL 2/Big Brother, NDR, Harriet‘s Traum (ZDF), David Knopfler, die Künstlerin Velile und für das City Project /mit Ian Cussick etc.) tätig und kann auf die Mitwirkung bei diversen Musikproduktionen für Kino (Detlef Petersen), TV und Hörfunk zurückblicken.

 www.Jonny-moeller.com

Lilija Russanowa

Lilija Russanowa studierte an der Gnesin-Akademie in Moskau u.a. bei Prof. Margarita Shaposhnikova. Daneben besuchte sie zahlreiche Meisterkurse.

Russanowas Scherpunkt liegt auf der pädagogischen Tätigkeit. Schon seit Jahren leitet und organisiert sie verschiedene Internationale Meisterkurse für klassisches Saxophon. Seit 2010 leitet Russanowa auch den Internationalen Wettbewerb für klassisches Saxophon in Lübeck. Bei internationalen Saxophon-Wettbewerben war sie außerdem auch als Jurorin dabei: 2003 beim Selmer-Paris Wettbewerb in Kiew und 2017 beim Puschkin-Sax Wettbewerb in Moskau.

Ihre Schülerinnen und Schüler gehören regelmäßig zu den Bundespreisträgern bei Jugend musiziert und konzertieren zu unterschiedlichsten Anlässen bei ungefähr 40 Konzerten pro Jahr. Neben Konzerten und Musikprojekten ist auch ein Jugendaustauschprogramm ein wichtiger Bestandteil Lilija Russanowas Saxophon-Klasse. Bisherige Ziele waren Tilburg (2015), Drammen (2016), Moskau (2017) und Sankt Petersburg (2018).

Richard Wester

Richard Wester (Saxophone / Flöten), zuhause bei Flensburg, ist mit seinem unverwechselbaren Ton und seiner Vita einer der renommiertesten Saxophonisten  des Landes. Er spielte u.a. bei und mit Ulla Meinecke, BAP, Joe Cocker, Reinhard Mey oder Udo Lindenberg. Er komponiert aufwendige Cross-Over-Musiken, so die „Medea“, ein abendfüllendes Ballet für das Schleswig-Holsteinische Landestheater oder  zuletzt 2017 „Ruf zum Gebet“ mit u.a. Landesbischof Gerhard Ulrich und der sizilianischen Sängerin Etta Scollo. Neben zahlreichen anderen Kulturpreisen erhielt er 1991 zusammen mit Manfred Maurenbrecher den Deutschen Kleinkunstpreis.

www.richardwester.de

Bente Dittloff

Bente Dittloff wurde am 03. Januar 1992 in Schleswig geboren. Nach dem Abitur (2012) bewarb sie sich für die Ausbildung zur Holzinstrumentenmacherin in Hamburg, Berlin und Mittenwald. 2013 begann Dittloff ihre Ausbildung bei „Die Holzbläser“ in Berlin, die sie 2016 mit einer Gesellenprüfung abschloss. Es folgte eine Anstellung bei Toko in Pinneberg. Seit März 2018 arbeitet sie als Holzinstrumentenmacherin bei Musik Dittloff in Struxdorf.
Bente Dittloff ist auch als Saxophonistin aktiv. So spielte sie von 2006 bis 2012 1. Altsaxophon in der Big-Bernstorff-Band und 2009 bis 2013 2. Tenorsaxophon im Landesjugendjazzorchester Schleswig-Holstein. Seit 2010 ist sie Tenorsaxophonistin bei den Rainy City Stompers in Flensburg.

Stefan Back

Stefan Back wurde 1970 in Radolfzell am Bodensee geboren, wo er auch seinen ersten Saxophonunterricht an der Musikschule erhielt. Er spielte in örtlichen Blasorchestern und war mehrfacher Preisträger des Landeswettbewerbs Jugend musiziert.
1994 begann Stefan Back ein Jazz-Saxophon-Studium am Centre d’information musical Paris, welches er ab 1995 an der Hogeschool voor Muziek en Theater Rotterdam fortsetzte. Am Berklee College of Music vervollkommnete er seine Fähigkeiten auf dem Saxophon: Er eignete sich dort neben unterschiedlichen Jazzstilen auch Kenntnisse des klassischen Saxophon- und Klarinettenspiels an.
1996 begann Back als Saxophon- und Klarinettenlehrer an der Musikschule Muziek onderwijs centrum Spijkenisse in Rotterdam. 1999 zog er nach Norddeutschland, wo er seitdem in verschiedensten Formationen wie Kammermusikensembles, Cover- und Jazzbands, Weltmusik und französischem Swing als Musiker tätig ist. Er ist außerdem an der Musikschule Neumünster, die er seit 2001 leitet, als Saxophon- und Klarinettenlehrer tätig und leitet das Ensemble Dirty Dozen.

Neben seiner Begeisterung für Musik interessiert sich Stefan Back auch für die darstellende Kunst. Er wirkte beim Theater Till, Freies Kinder- und Volkstheater e.V. in Düseldorf mit und besuchte von 1993 bis 1994 die Schauspielschule Ecole international de theatre corporelle Jaques Lecoq in Paris.

Ulf Schirmer

1960 nahm Ulf Schirmer erstmals eine Klarinette in die Hand. Zunächst spielte er Dixieland Jazz in einer Band in Dithmarschen, bevor er sich 1966 auf Tanzmusik verlegte. Er war mit „The Monsters II“ und der Star Combo an der Westküste Schleswig-Holsteins und überregional als Klarinettist, Saxophonist und E-Bassist unterwegs.

Nach einer musikalischen Pause kehrte Schirmer 1979 zum Dixiland Jazz zurück und ist seitdem in verschiedenen Formationen anzutreffen: „Beyermanns‘ Jazzmen“, „Dixie Stompers“, „Dixieland Fireworks sowie Hot House Jazzmen“ (1994 bis Ende 2011).

Schirmer ist musikalisch sehr vielseitig tätig: Seit Ende 1999 spielt er mit dem „Clarinet & Sax Revival Quartet“ Klarinetten- und Saxophonhits der 50er und 60er Jahre. Unter dem Motto „Irish Folk Music meets Soprano-Saxophone“ musizierte er gemeinsam mit dem Iren Gerry Doyle als „Irish Folk Duo“ von Februar 2000 bis Juni 2009. Mit dem Angeliter Jazz Trio spielte Schirmer ab Mitte 2000 bis Juni2017 hoch- und plattdeutsche Lieder leicht verjazzt. Aber auch Stücke aus dem Jazz, Pop, Gospel und Folk waren im Repertoire des Trios vertreten.

Seit 2000 spielt Schirmer als Solist (Saxophon und Klarinette) Zwischenmusiken bei Lesungen und Vorträgen, unter anderem mit Werner Hoffmann Limburg. Seit 2010 gibt Schirmer gemeinsam mit Helmut Robitzky Plattdeutsche Abende. Das Duo spielt Oldtime Jazz und mehr. Ein weiteres Duo gründete er ebenfalls 2010 mit Hartmut Bethge, die beiden schöpfen ihr Repertoire aus über 20jähriger Zusammenarbeit in verschiedenen Jazzbands. Ulf Schirmer, Helmut Robitzky und Hartmut Bethge spielen seit 2010 auch gemeinsam als Oldtime Jazz Trio.

Schirmherr Rico Gubler

Schirmherr Rico Gubler

Der gelernte Jurist, Saxophonist und Komponist Rico Gubler studierte zunächst klassisches Saxophon bei Iwan Roth in Basel, bei Marcus Weiss in Zürich und bei Jean-Michel Goury in Paris. Während seines Musikstudiums spezialisierte er sich auf zeitgenössische Musik, freie Improvisation und Live-Elektronische-Aufführungen. Als Schweizer Nachwuchsmusiker erhielt er 1997 und 1998 den begehrten Studienpreis des Migros Genossenschaftsbundes und der Ernst Göhner Stiftung. Neben seiner Ausbildung zum Saxophonisten studierte Rico Gubler Komposition bei Balz Trümpy in Basel und Salvatore Sciarrino in Florenz.

Zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen folgten. Neben seinem musikalischen Schaffen absolvierte Rico Gubler ein Jurastudium in Zürich, welches er mit dem Lizenziat II abschloss. Von 2004 bis 2014 unterrichtete er Saxophon und Kammermusik an der Musikhochschule Lugano, von 2010 bis 2014 war er Studiengangsleiter und Mitglied der Leitung der Hochschule für Musik in Basel. Seit 2014 ist Gubler Präsident der Musikhochschule Lübeck.